Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Erschlaffung der Oberlidhaut (Schlupflid) und zur Bildung eines Hautüberschusses.

 

Durch eine augenärztliche Untersuchung kann eine eventuelle Einschränkung des Gesichtsfeldes diagnostiziert und damit ein Ansuchen an die Krankenkasse um Kostenübernahme gestellt werden.

 

Bei der Operation werden in Lokalanästhesie oder Dämmerschlaf die überschüssige Haut und überschüssiges Fettgewebe entfernt.

 

Manchmal ist auch eine Gewebeerschlaffung im Stirnbereich für Schlupflider mitverantwortlich. In diesem Fall müsste eine direkte Hebung der Augenbrauen bzw. ein Stirnlifting ins Auge gefasst werden.

zum Unterlid